Was benötige ich zum Ausbildungsstart?

Kategorie: Stories

Bald geht endlich deine Ausbildung los und du freust dich auf ein neues Umfeld und eine spannende Tätigkeit. Vorab sollten aber noch einige organisatorische Dinge erledigt werden. Die Liste haben wir hier im ChemieAzubi.

Zum Ausbildungsbeginn müssen noch einige organisatorisch Dinge erledigt werden. (Foto: TeroVesalainen, pixabay, CC0)

Hast vor deinem Ausbildungsbeginn an alles gedacht? (Foto: TeroVesalainen, pixabay, CC0)

Es ist geschafft: Der Ausbildungsvertrag ist unterschrieben und der Einstieg ins Berufsleben steht kurz bevor. Aber vorher gibt es noch einige organisatorische Dinge zu erledigen und zu bedenken. Vieles könnt ihr auch im Laufe der ersten Wochen noch klären, bedenkt aber, dass gerade am Anfang der Ausbildung sehr viele neue Informationen und Eindrücke auf euch zukommen. Da ist es besser, wenn zumindest das Organisatorische schon erledigt ist. Damit ihr gut in den neuen Lebensabschnitt startet und nichts vergesst, haben wir einmal die wichtigsten Themen zusammengefasst.

Girokonto

Sofern noch nicht vorhanden, solltet ihr spätestens jetzt ein Girokonto eröffnen. Eine gute Recherche vorab zahlt sich aus, denn einige Banken bieten verbesserte Konditionen für Studenten und Azubis an und erheben beispielsweise keine oder nur sehr geringe Kontoführungsgebühren. Kompliziert ist das alles nicht: Für die Eröffnung eines speziellen Ausbildungskontos ist in der Regel nur der Ausbildungsvertrag nötig. Außerdem solltet ihr euren Personalausweis mitbringen. Zu beachten ist, dass bei Minderjährigen die Unterschrift der Erziehungsberechtigten gebraucht wird.

Krankenversicherung

Mit der Aufnahme einer Ausbildung muss auch die Entscheidung für eine Krankenkasse getroffen werden. Bisher wart ihr über eure Eltern familienversichert. Mit Ausbildungsstart versichert ihr euch selbst und könnt euch frei für eine Krankenkasse entscheiden. Informiert euch ausgiebig über die unterschiedlichen Leistungen und Services der verschiedenen Kassen und befragt auch eure Eltern zu eurer bisherigen Krankenversicherung.

Steuer-Identifikationsnummer und Sozialversicherungsnummer

Für die Abrechnung der Ausbildungsvergütung benötigt der Ausbildungsbetrieb eure Steuer-Identifikationsnummer und eure Sozialversicherungsnummer. Beide Nummern solltet ihr rechtzeitig an eure Personalabteilung übermitteln, damit sich die Auszahlung der Vergütung nicht unnötig verzögert.
Die Steuer-Identifikationsnummer ist lebenslang gültig. Wenn ihr eure Steuer-Identifikationsnummer nicht wisst, könnt ihr sie beim Bundeszentralamt für Steuern online anfordern oder auch beim zuständigen Finanzamt sowie bei der zuständigen Meldebehörde erfragen.

Die Sozialversicherungsnummer findet man im Sozialversicherungsausweis oder ihr bekommt sie von der Krankenkasse mitgeteilt. Auch beim zuständigen Rentenversicherungsträger kann die Nummer erfragt werden.

Sichert euch ab: Versicherungen und Sparrücklagen

Man kann mit dem Sparen nicht früh genug anfangen. Auch wenn es am Anfang vielleicht nur fünf Euro sind, überlegt euch, welchen Anteil eurer Ausbildungsvergütung ihr zum Sparen für ein Auto oder für eine Urlaubsreise zurücklegen möchtet.

Sprecht außerdem mit euren Eltern und überlegt gemeinsam, welche Versicherungen abgeschlossen werden sollen. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung und eine private Haftpflichtversicherung sind sehr empfehlenswert. Überlegt euch ebenfalls, ob und wie ihr privat für die Rente vorsorgen möchtet. Je früher ihr damit startet, desto besser!

Wer mit Ausbildungsstart in eine eigene Wohnung zieht, sollte außerdem über eine Hausratversicherung nachdenken. Ihr könnt euch gegen Diebstahl absichern oder auch gegen Schäden, die durch Feuer, Sturm oder Wasser entstehen.

Bei Unklarheiten: Fragt den Ausbildungsbetrieb

Scheut euch nicht, auch schon vor dem Ausbildungsstart, euren Ausbildungsbetrieb zu fragen, wenn ihr etwas nicht wisst. Wird Berufsbekleidung gestellt? Müsst ihr euch noch spezielle Schuhe kaufen? Wann ist der Arbeitsbeginn am ersten Tag? Welche Berufsschule wird für euch zuständig sein? Viele der Fragen habt ihr bestenfalls schon im Vorstellungsgespräch geklärt, aber an manche Dinge denkt man meist erst hinterher. Fragt ruhig nach!

Gute Vorbereitung ist alles

Zum Start ins Berufsleben gehört leider jede Menge Papierkram. Nutzt die freie Zeit vor dem Ausbildungsbeginn, um die letzten organisatorischen Dinge zu klären. Am besten ihr legt euch direkt einen Ordner mit den wichtigsten Unterlagen an, dann habt ihr alles griffbereit und ordentlich sortiert.

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen