Ausbildung: Was muss man vor dem 1. Tag regeln?

Kategorie: Stories, Hessen

Ausbildungsbeginn - los geht´s! Die Ausbildungsbetriebe stehen schon in den Startlöchern. Neue Azubis finden hier eine Checkliste zur Vorbereitung. Welche Formalitäten kommen am ersten Tag auf euch zu? Was muss man vor Beginn der Ausbildung noch regeln? Was dürft ihr nicht vergessen, welche Dokumenten braucht ihr an Tag 1?

Ready, steady, Go! Die Ausbildung beginnt - wir haben das Wichtigste zur Vorbereitung (Foto: Ryan McGuire, Stocksnap, CC0).

Ready, steady, Go! Die Ausbildung beginnt - wir haben das Wichtigste zur Vorbereitung (Foto: Ryan McGuire, Stocksnap, CC0).

Checkliste Ausbildungsbeginn

1. Personalausweis

In Chemiebetrieben herrschen strenge Sicherheitsvorkehrungen. Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehört, dass sich jeder beim Werksschutz oder an der Pforte anmelden muss. Deswegen müssen Azubis ihren Personalausweis zu Ausbildungsbeginn mitbringen. Hier sind schonmal 5 Grundregeln der Arbeitssicherheit für Azubis. Und hier Azubi-Regeln zur IT-Sicherheit.

2. Bankverbindung

Damit die Ausbildungsbetriebe euch eure Ausbildungsvergütung überweisen können, braucht die Personalabteilung eure Bankverbindung. Man sollte schon einige Wochen vor Ausbildungsbeginn ein Konto eröffnen. Hier sind viele gute Infos über ein Girokonto für Azubis, inklusive einer Übersicht über Banken und Sparkassen.

3. Lohnsteuerkarte

Wer noch nie berufstätig war, muss folgende Angaben dem Ausbildungsbetrieb mitteilen:

  • die Steueridentifikationsnummer, die im Jahr 2008 jeder Bürger in Deutschland erhalten hat und die man per Post zugeschickt bekommt,
  • das Geburtsdatum,
  • die Religionszugehörigkeit (wegen der Kirchensteuer).

Apropos Steuer: Wer Geld verdient, muss Steuern zahlen. Das gilt auch für Azubis. Deswegen muss man sich beim Finanzamt melden, sobald einen Ausbildungsvertrag hat. Dort wird dann die Steuernummer erstellt, die man zum Beispiel für die Steuererklärung braucht. Wer schon mal gearbeitet hat, braucht nur die “Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug” vom Finanzamt heraussuchen. (Hier haben wir übrigens Steuerspartipps.)

3. Sozialversicherungsnachweis

Als Schüler war man noch bei den Eltern mitversichert. Mit Beginn der Ausbildung brauchen Azubis eine eigene Krankenversicherung. Man sollte einfach mal bei verschiedenen Kassen nachfragen, welche Angebote es für Azubis gibt.

Von der Krankenkasse oder der Deutsche Rentenversicherung erhält man die Sozialversicherungsnummer. Diese Nummer braucht der Ausbildungsbetrieb. Denn in Deutschland muss jeder Erwerbstätige Beiträge zur Sozialversicherung (Kranken-, Pflege-, Renten-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung) zahlen. Diese Beiträge werden automatisch von der Ausbildungsvergütung abgezogen.

4. Sonstiges

  • manchmal die Kopie des Schulabschlusszeugnisses
  • banal, aber notwendig: Stift & Papier
  • wenn man Arbeitskleidung bekommt: einen Gürtel für die Arbeitshose

Was Azubis am ersten Tag bekommen

Nicht nur Azubis müssen sich vorher um die richtigen Unterlagen kümmern. Auch die Ausbildungsbetriebe bereiten Formulare vor. Jeder Azubi bekommt, speziell auf den Ausbildungsberuf zugeschnitten, einen Ordner mit allen wichtigen Informationen. Darin steht zum Beispiel:

  • der Einsatzplan
  • die Arbeitszeiten & Pausenzeiten
  • die Berufsschule mit Adresse und Unterrichtszeiten
  • und vieles mehr...

Außerdem sollte man zu Hause noch mal kurz in den Spiegel schauen. Denn es wird ein Foto für den Werksausweis gemacht. Auch eine Datenschutzerklärung muss oft unterschrieben werden.

Außerdem wichtig zu wissen

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen