So packt ihr den Einstellungstest locker

Kategorie: Ausbildung

Wie wichtig ist eigentlich der Einstellungstest für die Chemie-Unternehmen? Und welche Tipps haben sie, um gut durch die Aufgaben zu kommen? Der Chemie-Azubi hat nachgefragt.

Kurz und Knapp: Einstellungstests dienen in Bewerbungsverfahren als Instrumente zur Auswahl von Bewerbern (Foto: Annie Spratt, unsplash, CC0)

Kurz und Knapp: Einstellungstests dienen in Bewerbungsverfahren als Instrumente zur Auswahl von Bewerbern (Foto: Annie Spratt, unsplash, CC0)

Nach eurer schulischen Laufbahn ist das Lernen noch lange nicht vorbei: Auch in der Berufsausbildung müsst ihr kräftig büffeln. Euer Zeugnis hat eurem Wunsch-Arbeitgeber erste Hinweise auf eure Leistungsbereitschaft gegeben.

Jetzt geht’s in die nächste Runde. Dass kann direkt das Vorstellungsgespräch sein. Tipps dafür erhaltet ihr im letzten Absatz unseres Textes. Es kann aber auch sein, dass ihr zum Einstellungstest gebeten werdet. Das ist Grund für Aufatmen und Aufregung zugleich.

Einstellungstest als Chance

Aufatmen, weil ihr nun eine gute Chance erhaltet, euch zu beweisen – selbst wenn euer Zeugnis nicht so toll war. „Nicht immer sind die Schüler, die gute Zeugnisse haben, auch besser in den Einstellungstests“, heißt es aus einem Unternehmen.

Aber natürlich seid ihr nun in einer aufregenden Prüfungssituation. Wir haben in den Chemie-Betrieben nachgefragt, welchen Stellenwert die Tests einnehmen – und wie ihr euch gut darauf vorbereiten könnt.

Was wird in so einem Test abgefragt?

„Der Einstellungstest ähnelt meist den klassischen Intelligenz-Tests“, berichtet ein Unternehmensvertreter. Das heißt konkret:

  • Zahlenreihen
  • logisches und räumliches Denken
  • Sprachverständnis
  • Allgemeinbildung

Es gibt zahlreiche Bücher und Online-Tests, um sich auf diese Aufgabentypen vorzubereiten. Zum Beispiel:

Nutzt diese Möglichkeiten, um beim Einstellungstest glänzen zu können.

Sollten Schüler:innen es trotzdem „wagen“, sich zu bewerben? Oder sollten sie besser bis zum nächsten Zeugnis warten?

Kein Mensch ist fehlerfrei. Die Schüler:innen sollten es dennoch wagen, sich zu bewerben. Ein gutes Anschreiben kann an dieser Stelle überzeugend sein!


Einmal abgelehnt – immer abgelehnt? Oder bekommen sie eine zweite Chance (mit einem besseren Zeugnis)?

Jede Bewerbung wird neu bewertet, und jeder Mensch hat die Chance sich zu verbessern. Ein Lebensjahr bei einem Jugendlichen, können nicht nur bei den Noten sondern auch bei der persönlichen Entwicklung eine positive Veränderung bewirken.


Das Zeugnis ist ohnehin nicht so wichtig wie der Einstellungstest – sie sollten es daher einfach versuchen…?

Sich etwas zutrauen und an sich glauben ist immer der richtige Weg. Daher bitte immer versuchen, statt die Chance vielleicht zu verpassen. Aber grundsätzlich bewerten wir den Lebenslauf und das Zeugnis für unsere Auswahl.


Am Tag des Tests

Wenn der große Tag dann kommt, atmet durch. Ihr habt geübt – und werdet die Fragen nun ganz locker abarbeiten. Lest die Aufgabenstellung gründlich und haltet euch nicht zu lange an einzelnen Fragen auf.

Und: Achtet auf euer Outfit. Ihr müsst nicht im feinsten Zwirn beim Einstellungstest auftauchen – aber die Joggi solltet ihr auch im Schrank hängen lassen. Eine ordentliche Jeans mit Hemd oder Bluse ist selten verkehrt.

Viel Erfolg dabei! Und wir können euch beruhigen: Die Unternehmen betonen auch, dass man nicht zwangsläufig ein herausragendes Testergebnis braucht, um die Stelle zu erhalten.

Eindruck machen

Denn gerade der Eindruck im Bewerbungsgespräch zählt auch viel. Ihr seid dazu eingeladen worden? Glückwunsch, das ist klasse! Dann geht das Vorbereiten weiter.

Ihr solltet nämlich auf keinen Fall ahnungslos zur Vorstellung kommen. „Wenn wir jemanden ablehnen, dann meistens wegen fehlender Vorbereitung oder Auseinandersetzung mit dem Berufsbild“, sagt ein Mitarbeiter aus einer Personalabteilung.

Deshalb solltet ihr unter Beweis stellen, dass

  • Ihr euch über die Firma und den Ausbildungsberuf informiert habt
  • Ihr wisst, was die groben Inhalte der Ausbildung sind, die auf euch zukommen
  • Ihr eure Stärken und Schwächen einschätzen könnt. Vorsicht, erzählt kein Blabla Stärken und Schwächen im Bewerbungsgespräch | Chemie-Azubi!
Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen