Ausbilder erklärt den Unterschied zwischen PFK Chemie und Chemikant

Kategorie: Ausbildung, Rheinland-Pfalz, Chemikant(in), Produktionsfachkraft Chemie, Chemische Fabrik Budenheim

Sascha Schneider ist ein erfahrener Ausbilder bei Budenheim. Dem ChemieAzubi erklärt den Unterschied der Ausbildungsberufe PFK Chemie und Chemikant.

Die Berufe PFK Chemie und Chemikant sind sich sehr ähnlich. Wo die Unterschiede liegen, erklärt dieser Ausbilder und gelernte Chemikant. (Foto: MH)

Die Berufe PFK Chemie und Chemikant sind sich sehr ähnlich. Wo die Unterschiede liegen, erklärt ein Ausbilder und gelernter Chemikant. (Foto: MH)

Die Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung zur Produktionsfachkraft Chemie dauert im Gegensatz zu den meisten dualen Ausbildungen nur zwei Jahre, ähnlich wie viele schulische Ausbildungen. Die Ausbildung zum Chemikanten jedoch 3,5 Jahre.

Die Inhalte der Ausbildung

Doch das bedeutet nicht, dass sie weniger anspruchsvoll ist. Im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule lernt man die verschiedenen chemischen Stoffe und Verbindungen kennen, welche Eigenschaften sie haben und wie man sie reagieren lässt. Was ist der Unterschied zwischen Lösungen, Basen und Säuren? Wie misst man Volumen, Masse und Dichte? In den ersten beiden Jahren läuft die Ausbildung nahezu identisch wie die des Chemikanten ab.

Der entscheidende Unterschied beginnt erst nach diesen beiden Jahren. Hier erlernt der Chemikant weitere, für das Berufsbild wichtige, Ausbildungsinhalte, Kenntnisse und Fertigkeiten und beschäftigt sich zusätzlich mit folgenden Themen:

  • Thermische und mechanische Verfahrenstechnik (Destillation und Rektifikation)
  • Steuer- und Reglungstechnik
  • Rohrsystemtechnik
  • Elektrotechnik und
  • Automatisierungstechnik

Die letzteren beiden Themen erfahren durch die Digitalisierung eine immer größere Bedeutung.

Die Entwicklungsmöglichkeiten der PFK Chemie

Nichts desto trotz bringt die Ausbildung zur Produktionsfachkraft hier in Budenheim auch einige Vorteile mit sich. Zum einen ist dies eine wichtige Komponente für Kandidaten, die etwa schon eine abgeschlossene Ausbildung hinter sich gebracht haben und einen Berufswechsel anstreben oder schon seit mehreren Jahren nicht mehr schulpflichtig sind und nun wieder die Schulbank drücken „müssen“ oder dürfen.

Dabei gibt man dem Kandidaten die Möglichkeit, erste Eindrücke und Inhalte für das Berufsbild zu sammeln und relativ schnell (nach zwei Jahren) eine abgeschlossene Ausbildung zu erwerben. Falls der Auszubildende sehr gute Leistungen zeigt, gibt es, unter Erfüllung der festgelegten Kriterien, auch die Möglichkeit, während seiner Ausbildung zur PFK auf den Chemikanten aufzustocken.

Ist dies nicht möglich oder evtl. seitens des Auszubildenden auch nicht gewünscht, so ist das natürlich überhaupt kein Problem. Nach zwei Jahren Berufsausbildung besitzt die PFK die nötigen Kenntnisse und Inhalte, um hier in Budenheim in der Produktion arbeiten zu können.

Sollte man nach ein paar Jahren im Job und Erwerb von Praxiserfahrung dann doch noch zu der Entscheidung gelangen, den Chemikanten absolvieren zu wollen, so ist dies bei Budenheim in berufsbegleitender Form (unter Erfüllung von festgelegten Kriterien) möglich. Dies setzt jedoch ein hohes Maß an Lernbereitschaft sowie Eigeninitiative voraus.

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Die Chemische Fabrik Budenheim KG ist ein mittelständisches, familiengeführtes Chemieunternehmen mit der Zentrale in Budenheim bei Mainz und mehreren internationalen Niederlassungen. Wir sind einer der Weltmarktführer in der Herstellung und Vermarktung von hochwertigen Phosphaten und Spezialchemie. Als Teil der Oetker-Gruppe ist unser Denken und Handeln durch nachhaltigen und umweltbewussten Einsatz der unterschiedlichen Ressourcen geprägt.

Ansprechpartner

Kathrin Scheitza
Personalmarketing
Chemische Fabrik Budenheim KG
Rheinstraße 27
55257 Budenheim