Was machen Lacklaboranten in ihrer Ausbildung?

Kategorie: Ausbildung, Stories, Lacklaborant(in)

Die Welt ist bunt, zumindest für Lacklaboranten. Sie mischen nicht nur Farben und Lacke in zehntausenden unterschiedlichen Tönen. Sie stellen sie auch so her, dass sie besondere Eigenschaften zeigen. Zum Beispiel schützen sie alle möglichen Oberflächen vom Gartenzaun bis zum Flugzeug vor Einflüssen aus der Umwelt. Oder sie produzieren Lacke, die so hitzebeständig sind, dass sie 600 Grad Celsius aushalten.

Ohne Lacklaboranten wäre unsere Welt grau in grau (Screenshot: Lackindustrie).

Ohne Lacklaboranten wäre unsere Welt grau in grau (Screenshot: Video von Lackindustrie.de).

Wenn Sie das nächste Mal ein Street Tattoo sehen, denken Sie an Lacklaboranten. Oder wenn Sie im Schwimmbad ins Becken hüpfen. Oder wenn Sie Ihre Wand streichen. Die Liste lässt sich noch viel weiter führen. Die Arbeit als Lacklaborant ist definitiv abwechslungsreich.

Auf lacklaborant.de finden Sie nicht nur Informationen über die Ausbildung als Lacklaborant, sondern auch alles über Farben und Lacke im Allgemeinen: ihre Geschichte, Eigenschaften von Lacken für Autos oder Flugzeuge, was Lacke in Hochspannungskabeln zu suchen haben und vieles mehr. 

Was muss man können, um Lacklaborant zu werden?

  • Interesse an Naturwissenschaften 
  • ein gutes Farbsehvermögen
  • Sorgfalt und Genauigkeit im Umgang mit chemischen Stoffen
  • Teamfähigkeit

Einblick in die Arbeit als Lacklaborant

Heinrich Krebsbach ist Laborleiter bei Jansen Lacke in Ahrweiler. Er liebt das tüfteln an neuen Rezepturen und die Abwechslung seiner Arbeit. Mehr über seine Aufgaben lesen Sie in Vom Azubi zum Laborleiter. Nicht nur Jansen produziert Farben und Lacke, auch Schlieper & Heyng, Berger-Lacke, Zobel-Chemie und Südwest Lacke bieten gute Berufsaussichten in dem Bereich.

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen