Wo wollen die Schüler 2016 am liebsten arbeiten?

Kategorie: Ausbildung, Stories, Rheinland-Pfalz, Elektroniker(in) für Automatisierungstechnik (HWK), Elektroniker(in) für Betriebstechnik

Seit 2003 bringt das trendence Institut aus Berlin das Schülerbarometer heraus. Darin verraten Schülerinnen und Schüler, wo sie gerne arbeiten würden, was ihr Berufswunsch ist und welche Dinge ihnen in einem Job wichtig sind. Auch die Top 100 Arbeitgeber sind aufgelistet. Wir haben uns die Ergebnisse für 2015/2016 angesehen.

Wo soll es nach dem Schulabschluss hingehen? (Foto: Kaboompics)

Wo soll es nach dem Schulabschluss hingehen? (Foto: Kaboompics)

Was Schüler von ihrem Job erwarten

"Bei der Wahl ihres künftigen Arbeitgebers sind vor allem nette Kollegen, gute Vorgesetzte und ein fairer Bewerbungsprozess entscheidend", steht im Schülerbarometer. Das sind also die wichtigsten Kriterien bei der Entscheidung für eine Arbeitsstelle. Interessanterweise sind Aspekte wie Gehalt und Entwicklungsmöglichkeiten weniger wichtig.

Die Schüler interessieren sich am meisten für technische Berufe, zum Beispiel im Elektro-Bereich. Alles über den Beruf als Elektroniker haben wir auch im Blog. Schülerinnen möchten einen sozialen Beruf ergreifen oder in der Bildung tätig sein.

Praktika sind sinnvoll

Von den befragten Schülern hat ein Drittel schon mal ein Praktikum bei einem Arbeitgeber gemacht. Damit ist nicht der Pflichtpraktikum gemeint, sondern ein freiwilliges Praktikum. Mehr als die Hälfte der Schüler sagten, dass ihnen das Praktikum bei der Berufsorientierung geholfen hat. Wie man sich um ein Betriebspraktikum bewirbt, haben wir hier auf dem Blog erklärt.

Wer ist der beliebteste Arbeitgeber?

Platz 1 des Arbeitgeber-Rankings ist ein Job bei der Polizei. Darauf folgen Arbeitgeber aus vielen verschiedenen Wirtschaftszweigen, mit dem Handel, der Automobilbranche und Drogerien als beliebteste Optionen. Aber es auch drei Chemieunternehmen sind unter den Top 100: BASF, Evonik und Boehringer Ingelheim.

Mehr über die Ausbildung und das duale Studium bei der BASF finden Sie auf der Homepage. Außerdem: Die BASF auf Facebook und Instagram.

Boehringer Ingelheims Info-Seite für Schüler ist hier. Die Boehringer-Azubis schreiben auf Facebook über ihre Ausbildung. Und auf Instagram sendet der Arzneimittelhersteller ebenfalls.

Evonik ist mit seinem Standort in Rheinland-Pfalz auf dem Blog vertreten. Regelmäßig berichtet der Chemie-Azubi über die Ausbildung in Worms. Auf Facebook sind sie auch vertreten.

Große Unternehmen vertreten - aber auch kleine und mittelständische Unternehmen bilden aus

Eine Anmerkung zu Schluss: Uns ist aufgefallen, dass im Arbeitgeber-Ranking eher die großen und bekannten Unternehmen vertreten sind. Konzerne bieten viele Möglichkeiten für die berufliche Entwicklung. Aber es lohnt sich, auch mal nach den mittelgroßen und kleineren Unternehmen zu suchen, die oft auch ganz in der Nähe ihren Standort haben. Sie bieten gute Einstiegschancen, eine familiäre Atmosphäre und flacherere Hierarchien.

Eine Übersicht über alle Ausbildungsfirmen in der Chemiebranche in Rheinland-Pfalz ist hier.

Freie Ausbildungsstellen

Freie Ausbildungsstellen in ganz Deutschland finden Sie bei Elementare Vielfalt. In der Ausbildungsplatzbörse können Sie nach allen angebotenen Ausbildungsberufen suchen.

Ausbildungsfinder

Wer noch nicht weiß, welcher Beruf zu ihm passt: ElVi´s Ausbildungsfinder ist super. Einfacher geht Berufsorientierung nicht.

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Ansprechpartner