Weiterbildung in der Chemiebranche

Kategorie: Stories

„Das Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt. Doch dafür werden Schiffe nicht gebaut.“ Diesen schlauen Satz sagte der berühmte Schriftsteller Paulo Coelho. Nur wer seinen Heimathafen verlässt, kann Neues erleben und sich weiter entwickeln. Das gilt auch für den beruflichen Weg. Aber in welche Richtung soll es gehen? Was ist das Ziel der Reise? Welche Hindernisse liegen auf dem Weg dorthin?

Aufbruchsstimmung: Immer mehr wollen nach der Ausbildung weitermachen (Foto: Aaron Burden, unsplash).

Aufbruchsstimmung: Immer mehr wollen nach der Ausbildung weitermachen (Foto: Aaron Burden, unsplash).

Dies sind wichtige Fragen. Antworten lieferte der 2. Berufskompass Chemie, ein Angebot der Chemie-Sozialpartner. Diese luden die Weiterbildungswilligen aus den rheinland-pfälzischen Chemiebetrieben nach Frankenthal ein. Rund 50 Berufseinsteiger kamen und erfuhren, welche Chancen die Chemiebranche bietet.

Beispiele gefällig?

In dieser und nächster Woche werden wir hier im Blog drei junge Menschen vorstellen, die sich nach ihrer Ausbildung bzw. ihrem dualen Studium für eine Weiterbildung entschlossen haben. Zuerst berichtet ein Elektroniker über seinen Weg zur Führungskraft und seinen Industriemeister. Danach erzählt eine Ingenieurin, wie sie erst den Bachelor und jetzt den Master mit ihrer Arbeit unter einen Hut bringt. Zum Schluss kommt eine Kauffrau zu Wort, die an der Hochschule Mainz studiert.

Wie motiviert man sich?

Danach geht es direkt weiter mit Reinhold Stritzelberger. Der Motivations-Guru gab den Berufskompass-Teilnehmern ein knackies Motivations-Seminar. Im Blog verrät er seine Selbstmotivations-Tricks.

Wer sich schonmal einstimmen will, sollte den Beitrag "So viele Möglichkeiten, wie noch nie" lesen. Den hielt Christian Dittmann nämlich zurerst in Frankenthal.

Hier kann man die Zusammenfassung lesen

2 Berufskompass Chemie from Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen