Ein wichtiger Beruf: Verfahrensmechaniker

Kategorie: Ausbildung, Verfahrensmechaniker(in) für Kunststoff- und Kautschuktechnik

"Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik" - der lange Name kann ja fast abschrecken. Aber der Beruf ist interessant, denn man wird zum Spezialisten für die Herstellung von Kunststoffen und Kautschuk. Und die braucht man für Autoreifen, Verpackungen, Folien, Fenster-Profilen, Schläuchen und Rohren. Alles über den Ausbildungsberuf und die Jobaussichten und natürlich auch eine Liste mit Ausbildungsbetrieben.

Ekik Klischies und Sabrina Kroll haben sich von Elementare Vielfalt an ihrem Ausbildungsplatz filmen lassen (Screenshot Youtube-Video von Elementare Vielfalt).

Die beiden angehenden Verfahrensmechaniker Ekik Klischies und Sabrina Kroll haben sich von Elementare Vielfalt an ihrem Ausbildungsplatz filmen lassen (Screenshot Youtube-Video von Elementare Vielfalt).

Wer sich als Verfahrensmechaniker bewirbt, hat gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Denn die Ausbildungsbetriebe brauchen diese Facharbeiter für Kunststofftechnik.

Karriereaussichten für Verfahrensmechaniker

Der Bereich boomt: Kunststoffe und Kautschuke werden in immer neuen Gebieten eingesetzt und ständig weiter erforscht und entwickelt. Das bedeutet: beste Aussichten für einen sicheren Arbeitsplatz.

Das heißt auch, dass man man sich weiterentwickeln kann, z.B. in Werkstoffprüfung, Fertigungstechnik, Produktionstechnik, EDV-Anwendungen, Arbeitsvorbereitung oder Unfallverhütungsvorschriften.

Nach einiger Berufserfahrung kann man sich weiterbilden als:

  • Industriemeister/in Kunststoff und Kautschuk
  • Techniker/in Maschinentechnik
  • berufsbegleitendes Studium: z.B. Bachelor of Engineering

Skills: Was man von Azubis erwartet

  • Technisches Verständnis: Interesse an Mathematik, Physik und Technik
  • Manuelles Geschick: Spaß an handwerklichen Tätigkeiten
  • Sinn für Genauigkeit: sorgfältiges und genaus Arbeiten
  • Schulabschluss: mindestens einen guten Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss

Was man in der Ausbildung lernt

  • Eigenschaften von Kunststoffen und Kautschuken analysieren
  • Bauelemente aus Metallen und Kunststoffen fertigen und Baugruppen montieren
  • moderne Kunststoff-Schweißtechniken einsetzen
  • Produktionsanlagen bedienen, warten und instandhalten
  • Qualitätskontrollen durchführen und Korrekturmaßnahmen einleiten
  • Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzbestimmungen einhalten

Mehr dazu findet man auch auf Elementare Vielfalt. Dort steht auch mehr zum Gehalt als Azubi, also die Vergütung. Der Beruf Verfahrensmechaniker ist ein in ganz Deuitschland anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Er dauert drei Jahre, kann aber bei guter Leistung verkürzt werden.

Wer bildet aus, wo sind freie Stellen und was sagen Azubis?

Ihr könnt ganz einfach herausfinden, welche Unternehmen Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik einstellen. Dazu nutzt ihr im ChemieAzubi-Blog den Filter "Ausbildung" in der rechten Spalte. Auf Elementare Vielfalt findet ihr außerdem die aktuellen Stellen.

Hier zwei Beispiele für Verfahrensmechaniker-Azubis: Dmitrij Malikov erzählt im ChemieAzubi über seine Erfahrungen. Und Ekik Klischies und Sabrina Kroll haben sich an ihrem Ausbildungsplatz filmen lassen:

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen