Verfahrensmechanik – Interessanter Job, gute Perspektiven

Kategorie: Ausbildung, Rheinland-Pfalz, Verfahrensmechaniker(in) für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Tarkett

Wer auf Kunstrasen Fussball spielt oder sein Zimmer mit Parkett- oder PVC-Böden auslegt, hat wahrscheinlich Material von Tarkett unter den Füßen. Keine dieser Böden gäbe es ohne Verfahrensmechaniker, denn er hält die Maschinen am Laufen. Wir haben von Olaf Mühlmann und Nico Hoffmann bei Tarkett in Konz erfahren, worauf es in der Ausbildung und im Job ankommt.

Ausbildung zum Verfahrensmechaniker fertig, jetzt geht es in die Weiterbildung zum Techniker: Nico Hoffmann hatte aber noch Zeit, die Fragen des ChemieAzubis zu beantworten (Foto: Tarkett).

Ausbildung zum Verfahrensmechaniker fertig, jetzt geht es in die Weiterbildung zum Techniker: Nico Hoffmann hatte aber noch Zeit, die Fragen des ChemieAzubis zu beantworten (Foto: Tarkett).

Arbeitsplatz für die Verfahrensmechaniker: wenn an den Maschinen etwas hakt und der Prozess nicht reibungslos läuft, müssen sie schnell reagieren (Foto: Tarkett).

Arbeitsplatz für die Verfahrensmechaniker: wenn an den Maschinen etwas hakt und der Prozess nicht reibungslos läuft, müssen sie schnell reagieren (Foto: Tarkett).

Olaf Mühlmann erklärte dem Chemie-Azubi, was Tarkett in Konz produziert (Foto: Tarkett).

Olaf Mühlmann erklärte dem Chemie-Azubi, was Tarkett in Konz produziert (Foto: Tarkett).

Eine Maschine, die Böden herstellt - die Qualtiät muss immer top sein. Wenn es Fehler gibt, ist es die Aufgabe des Verfahrensmechanikers, diesen zu beheben (Foto: Tarkett).

Eine Maschine, die Böden herstellt - die Qualtiät muss immer top sein. Wenn es Fehler gibt, ist es die Aufgabe des Verfahrensmechanikers, diesen zu beheben (Foto: Tarkett).

"Wir fertigen Bodenbeläge für so ziemlich jeden Bereich und setzen dazu die neueste Technik ein. In unserer Produktion sind sehr komplexe Anlagen im Einsatz. Hier in Konz ist die Fertigungsanlage ca. 230 Meter lang."

Das erklärt Olaf Mühlmann dem Chemie-Azubi. Er ist Produktionsassistent/Hydra Key User-Production bei Tarkett.

"Die Produktionslänge vom Einfahren des Trägermaterials in die Anlage bis zum Aufwickeln des fertigen Bodenbelags beträgt ca. 900 Metern. Hierbei werden pro Tag ca. 100.000 Quadratmeter produziert.“

Im Vergleich: ein Fußballfeld hat durchschnittlich 7.140 Quadratmeter. Und es gibt noch eine weitere Produktionsanlage, in der vorgefertigte PVC-Fliesen auf verschiedene Größen gestanzt und verpackt werden. Diese hochwertige LVT- Ware wird „Just-in-time“ an den Kunden geliefert.

Arbeitsplatz für den Verfahrensmechaniker

Diese gigantischen Maschinen sind der Arbeitsplatz der Verfahrensmechaniker. Zu seinen Aufgaben gehört es, die Maschinen einzurichten, sie zu warten, Prozesse zu steuern und die Maschinen zu reinigen. Nico Hoffmann, gerade mit seiner Ausbildung fertig, erklärt:

"Unsere Produkte werden nach bestimmten DIN-Normen gefertigt, die wir sehr genau einhalten müssen. Dazu werden stündlich Kontrollstreifen produziert. Weichen sie von der Norm ab, muss ich als Verfahrensmechaniker den Fehler finden und korrigieren."

Ausbildung: Interesse für Maschinen und Prozessabläufe

"Ich bin technisch sehr interessiert und habe nach meinem Realschulabschluss im Jahr 2012 ein Praktikum bei Tarkett gemacht. Dabei habe ich festgestellt, dass Verfahrensmechaniker ein echt abwechslungsreicher Beruf ist."

Das antwortet Nico Hoffmann auf unsere Frage, welche Voraussetzungen man für eine Ausbildung mitbringen sollte. Gute Voraussetzungen bringen also diejenigen mit, die teamfähig und zuverlässig sind und Interesse an Maschinen und Prozessabläufen haben.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und findet im Betrieb, speziellen Ausbildungszentren und in der Berufsschule statt. Dort werden die ausbildungsspezifische Lehrgänge durchgeführt. Olaf Mühlmann erklärt:

"Unsere Azubis sind einmal mindestens für sechs Wochen im Ausbildungszentrum, um alles über Kunststoffe zu erfahren, und dann noch einmal drei Wochen zur Prüfungsvorbereitung. Einmal pro Woche findet außerdem ein innerbetrieblicher Werksunterricht statt, bei dem alle Azubis gemeinsam an Projekten arbeiten."

Festanstellung und gute Verdienstchancen

Nach der Ausbildung erhalten die frisch gebackenen Verfahrensmechaniker nach Möglichkeit einen festen Arbeitsvertrag mit einem guten Gehalt. Tarkett bietet seinen Mitarbeitern gute Perspektiven: Nico Hoffmann ist mittlerweile als angehender Produktionsassistent tätig und bildet sich mit Unterstützung seines Arbeitgebers als Techniker fort:

"Die Weiterbildung neben meinem regulären Job ist zwar anstrengend, wird sich aber in Zukunft für mich auszahlen."

Probleme, Azubis zu finden - "Schade"

Trotz guter Jobchance ist es für die Unternehmen nicht einfach, qualifizierte Azubis zu finden. Immer mehr junge Leute entscheiden sich für ein Studium, anstatt für eine Ausbildung. Olaf Mühlmann findet das schade:

"Denn eine Ausbildung bietet einen guten Einstieg in die Berufswelt. Und wer danach noch studieren will, hat oft ein viel konkreteres Ziel vor Augen."

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Tarkett gehört zu den weltweit größten Herstellern von Bodenbelägen wie PVC, Vinyl-, Laminat- und Holzfußböden, Linoleum, Sportbeläge und Designböden. Tarkett wurde vor 125 in Schweden gegründet. Heute hat das Unternehmen rund 11.000 Mitarbeiter und 38 Produktionsstandorte weltweit. Tarkett ist in mehr als 100 Ländern vertreten.

Ansprechpartner

Evamarie Hesse
Evamarie Hesse
Human Ressources
Tarkett Holding GmbH
Nachtweideweg 1-7
67227 Frankenthal
Tel: +49 6233 81 1462
Fax: +49 6233 81 4 1462
evamarie.hesse@tarkett.com