Schulausflug ins Chemiewerk

Kategorie: Stories, Rheinland-Pfalz, Chemikant(in), Prozesstechnik, Zschimmer & Schwarz

Nur selten hat man die Gelegenheit, einen Industriebetrieb von Innen zu sehen. Aber für den Chemiekurs des Max-von-Laue-Gymnasiums öffnet Zschimmer & Schwarz regelmäßig die Werkstore. Anfang Juni waren die Chemieschüler wieder zu Gast. Vor allem konnten sie sehen, wie chemische Prozesse aus dem Unterricht auch für die große Produktion gelten.

Das ist ein Seifenstück, das die Schüler selbst hergestellt haben. Die klassische Seife wird gerne als Versuch im Labor von Zschimmer & Schwarz gemacht, da man einige chemische Reaktionen gut erklären und sehen kann. Die Seife durften die Schüler mit

Das ist ein Seifenstück, das die Schüler selbst hergestellt haben. Die klassische Seife wird gerne als Versuch im Labor von Zschimmer & Schwarz gemacht, da man einige chemische Reaktionen gut erklären und sehen kann. Die Seife durften die Schüler mit nach Hause nehmen (Foto: Werk).

Klar, wenn man schon in einem Chemiebetrieb ist, hofft man auf Experimente und Versuche. Daher ging es für die Schüler auch ins Labor des Chemieunternehmens. Dort konnten sie selbst Seife herstellen.

Warum Seife? Weil man mit diesem Versuch einige Dinge gut erklären und sehen kann, die auch im großen Produktionsmaßstab geschehen: wie die schnellere Reaktion durch Temperaturerhöhung. Oder schnellerer Reaktionsablauf mit der Zeit, da die entstehende Seife emulgierend wirkt und die Rohstoffe Öl oder Fett und wässrige Natronlauge sich dadurch besser vermischen und besser reagieren können.  Dazu kommt noch der Reifeprozess der Seife, der bereits am Herstellungstag beginnt und erst nach ca. 4 Wochen abgeschlossen ist: dabei wird die trübe Mischung immer glasiger und klarer.

Die Ausgangsstoffe für die Seife kamen übrigens nicht aus der Produktion von Zschimmer & Schwarz. Aber die Rohstoffe (also Öle, Fette, Natronlauge) werden in vielen Produkten des Unternehmens eingesetzt.

Labor und Produktion – beides stand auf dem Programm

Außerdem durften die Gymnasiasten einen Rundgang durch den Chemiebetrieb machen und die Produktion sehen. Den Schülern hat die Betriebsführung sehr gut gefallen – es war eine ganz andere Welt als der Unterricht in der Schule. Die Betriebserkundungen kommen aber auch bei den Kollegen immer wieder gut an:

„Besonders wenn die Schüler, wie in diesem Jahr, gut vorbereitet sind. Denn dann können wir mit dem Stoff etwas in die Tiefe und faszinierende Details erklären, ohne dass die Schüler überfordert sind und abschalten.“

 

Das sagte Hermann Bierbrauer aus der Betriebsanalytik. Zusammen mit einem Kollegen aus der Abteilung „Faser“ erklärte er den Schülern seinen Bereich und seine Aufgaben.

Was alle außerdem noch toll fanden, war die Kantine. Laut Rückmeldung hat es allen gut geschmeckt. ;-)

Ein ganzer Tag für die Schüler – warum?

„Weil die Schüler immer wieder begeistert sind. Und Interesse an der Chemie und der Industrie zu wecken, motiviert uns. Und es lohnt sich natürlich auch, weil Schüler uns in guter Erinnerung behalten und sich nach dem Schulabschluss bei uns bewerben. Beide Seiten kennen sich schon vorher, so dass die Entscheidung für uns leichter fällt und der zukünftige Azubi nicht abspringt, da er weiß, was ihn bei Zschimmer & Schwarz erwartet.“

 

Das sagt Clemens Wilhelm, der die naturwissenschaftlich-technische Ausbildung managt. Daher werden den Schülern jedes Mal auch die Ausbildungsberufe vorgestellt. Oft ist es leichter, sich etwas unter einem Beruf vorzustellen, wenn man die Aufgaben selbst gesehen hat.

Auch duales Studium möglich

Das neueste Beispiel: im August fängt ein ehemaliger Max-von-Laue-Schüler in Lahnstein mit einem dualen Studium an: Zschimmer & Schwarz hat den Studiengang  Prozesstechnik (B. Sc., an der TH Bingen) eingerichtet. Das duale Studium wird mit der Ausbildung zum Chemikanten kombiniert – und der Chemikant ist der wichtigste Ausbildungsberuf der Chemie. Gute Aussichten für den angehenden Duali.

Es lohnt sich also – für alle.

Wer also mal die Chance erhält, einen Betrieb zu besichtigen, sollte hingehen. Nicht nur bei den großen Konzernen, die sicher auch beeindruckend sind. Sondern auch bei den kleinen und mittelständischen Betrieben von Nebenan.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Zschimmer & Schwarz ist in Familienbesitz und hat seinen Hauptsitz in Lahnstein. Das Unternehmen ist ein Lieferant von chemischen Hilfsmitteln und Spezialitäten für die Kosmetik- und Reinigungsmittel-, Leder-, Keramik-, Textil- und Faserindustrie sowie von Phosphonaten.

Ansprechpartner

Clemens Wilhelm
Clemens Wilhelm
Zschimmer & Schwarz GmbH & Co. KG
Max-Schwarz-Straße 3-5
56112 Lahnstein
Tel: +49 (0) 2621 12-397
c.wilhelm@zschimmer-schwarz.com