Rundi aktiviert die Chemkids

Kategorie: Ausbildung, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, AkzoNobel Bitterfeld

Kleine Forscher, große Ehre: In Leuna sind die besten Schülerinnen und Schüler des Experimentalwettbewerbs „Chemkids“ in Sachsen-Anhalt ausgezeichnet worden, der Viert- bis Achtklässler an die Geheimnisse der Chemie heranführt.

Kleine Forscher, große Ehre: Die Kinder, die bei Chemkids mitgemacht haben (Foto: AkzoNobel).

Kleine Forscher, große Ehre: Die Kinder, die bei Chemkids mitgemacht haben (Foto: AkzoNobel).

Kleine Forscher, große Ehre: hier bekommen sie ihre Urkunden (Foto: AkzoNobel).

Kleine Forscher, große Ehre: hier bekommen sie ihre Urkunden (Foto: AkzoNobel).

Großer Bahnhof am Vormittag des 28.August im cCe-Kulturhaus von Leuna, dem großen Chemiestandort in Sachsen-Anhalt: 61 Schülerinnen und Schüler haben gerade im Beisein ihrer Eltern die Buch- und Sachpreise für ihre  Forschungsergebnisse im Experimentalwettbewerb „Chemkids“ in Empfang genommen.

3 Tage Chemiepraktikum an der Hochschule

Acht von ihnen erhalten für ihre ausgezeichneten Leistungen sogar die Möglichkeit, im Oktober ein dreitägiges Chemiepraktikum an der Hochschule Merseburg zu absolvieren, zwei Schüler reisen für ihre mehrjährige sehr erfolgreiche Teilnahme zu einem fünftägigen bundesweiten Chemiepraktikum an der Universität Mainz.

Lehrer gründeten die "Chemkinds"

Der Anlass für die Prämierungen ist die 14. Runde des Experimentalwettbewerbs „Chemkids“ in Sachsen-Anhalt.  Der wendet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 4 bis 8, findet zudem auch in Brandenburg, Sachsen, Thüringen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern statt.  „Chemkids“ wurde gegründet von engagierten Chemielehrern der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und wird seit einigen Jahren auch in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ausgetragen.

Molekulare Küche für das Maskottchen

Die Schüler können jährlich an einer Frühjahres- und einer Herbstrunde teilnehmen, in der jeweils eigene Themen behandelt werden. Die Herbstrunde im Schuljahr 2016/2017 beschäftigte sich beispielsweise mit dem Thema „Rundi kocht molekular“. Dabei sollten die Mädchen und Jungen für das Maskottchen ‚Rundi‘ herausfinden, wie das Gel in der molekularen Küche in die Gelkügelchen gelangt und wie es unterschiedliche Geschmacksrichtungen erhält. In der Frühjahresrunde „Rundi untersucht Chlorophyll“ sollten die Schüler untersuchen, welche Auswirkungen Hitze oder saure Lösung auf Chlorophyll haben. Insgesamt nahmen in beiden Runden in Sachsen-Anhalt 482 Kinder und Jugendliche aus 36 Schulen teil.

Viele unterstützen die Chemkids

„Chemkids“ wird von einer ganzen Reihe Unternehmen und Institutionen unterstützt. Etwa von der InfraLeuna GmbH, der Chemieparkbetreiber in Leuna, der für die Auszeichnungsfeier das Kulturhaus bereitstellte. Zudem engagieren sich etwa die AkzoNobel Industrial Chemicals GmbH, Werk Bitterfeld, der Verband der Chemischen Industrie e.V. Landesverband Nordost (Berlin), der Fond der Chemischen Industrie (Frankfurt), die Hochschule Merseburg, der Cornelsen Schulbuchverlag, der Förderverein Chemie-Olympiade e.V. und das Kultusministerium Sachsen-Anhalt.

„Der Chemkids-Wettbewerb ist eine tolle Möglichkeit, junge Menschen an die Chemie heranzuführen und ihr Interesse an der Arbeit in der Chemiebranche zu wecken.“

Das sagt zum Beispiel Stefan Kauerauf, der Werkleiter von AkzoNobel in Bitterfeld, bei der Auszeichnung der Kinder. Als führendes Unternehmen in der Chemiebranche versuche AkzoNobel, immer an neuen Innovationen zu arbeiten, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt werden würden. „Um dies kontinuierlich zu unterstützen, investieren wir in die Zukunft der chemiebegeisterten Kinder und Jugendlichen“, betont der Werkleiter.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

AkzoNobel Industrial Chemicals produziert und vertreibt hochreines Salz, Chlor, Natronlauge, Salzsäure, Chlormethane und Monochloressigsäure (MCA). Diese Produkte sind für das tägliche Leben erforderlich und werden zum Beispiel bei der Produktion von Fahrzeugen, Glas, Hochleistungskunststoffen, Pharmazeutika, Futter- und Nahrungsmitteln, Textilien und in Desinfektionsmitteln für Schwimmbäder genutzt. Derzeit produziert AkzoNobel am Standort Bitterfeld mit 75 Mitarbeitern Chlor-Alkali-Produkte nach dem modernsten Membranverfahren.

Ansprechpartner

Katja Klumpp
Communication Consultant
Akzo Nobel Industrial Chemicals GmbH
Industriepark Höchst, B598
65926 Frankfurt am Main