Mit Weiterbildung zum Meister und Ausbilder

Kategorie: Ausbildung, Stories, Rheinland-Pfalz, Verfahrensmechaniker(in) für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Polycasa

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik sind verantwortlich für den reibungslosen Ablauf der Produktion von Dingen aus Plastik und Gummi. Das sind zum Beispiel Folien, Platten oder Bodenbeläge. Agim Islami hat sich bewusst für eine Ausbildung als Kunststofftechniker entschieden. Er ist mittlerweile Meister - und er engagiert sich in der Ausbildung.

Ein Kunststofftechniker erklärt seinen Beruf im ChemieAzubi (Foto: Privat).

Ein Kunststofftechniker erklärt seinen Beruf im ChemieAzubi (Foto: Privat).

Agim Islami arbeitet seit über zehn Jahren schon, seit 1995 als Kunststofftechniker bei Polycasa in Mainz. Schon in der Schule hat er sich am meisten für Physik und Chemie interessiert. Und so war ihm sehr früh klar, dass erin der Chemiebranche einsteigen wollte – am besten in einem Beruf, in dem man Physik und Chemie vereinbaren kann.

"Das ist als Kunststofftechniker der Fall, denn man arbeitet an riesigen Maschinen, für die man verantwortlich ist, und stellt Produkte aus Kunststoff und Kautschuk her, bei denen man sehr genau 'nach Rezept' arbeiten muss", erklärt Agim.

Job mit Anspruch: Verantwortlich für die Produktion

"Zu meinem Job gehört es, Anlage und Produktionsabläufe zu optimieren, das heißt, Produktionsstörungen zu beseitigen und die Verbesserung der Produktionskennzahlen zu erzielen. Außerdem kontrolliere ich die Qualität der fertigen Produkte und warte unsere Anlagen." Welche Fähigkeiten sollte man für diesen Job mitbringen? Agim Islami beschreibt es so: "Neben einem technischen Verständnis gehören Belastbarkeit und Flexibilität zu den wichtigen Voraussetzungen für meinen Beruf, da wir im Schichtbetrieb arbeiten. Und natürlich legen wir auch Wert auf Teamfähigkeit und ein hohes Maß an Zuverlässigkeit."

Was macht man in der Verfahrensmechaniker-Ausbildung?

Islami ist genau der Richtige für diese Fragen, denn er ist nicht nur Meister, sondern auch Ausbilder: "Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und man lernt, wie man Bauteile herstellt und zu Baugruppen fügt, wie Messgeräte verwendet werden und die verschiedenen Steuer- und Regeleinrichtungen einzustellen und zu überwachen sind.

In unserem Beruf müssen wir die Betriebsbereitschaft der Anlagen sowie die Bereitstellung von Betriebsmitteln sicherstellen und wissen, wie man Verarbeitungsverfahren unterscheidet und Formteilen zuordnet.

Aber auch das Wissen um Bildungs- und Vernetzungsreaktionen sowie die unterschiedlichen Werkstoffeigenschaften (Fließverhalten, Dichte, Restfeuchte etc.) wird in der Ausbildung vermittelt." Jede Menge Verantwortung also.

Welche Perspektiven hat man?

Nach der Ausbildung kann man als Kunststofftechniker in der Produktion weiter arbeiten. Oder man geht den Weg von Agim. Er hat sich weitergebildet: "Anfänglich war ich primär an den Produktionsanlagen tätig. Nach verschiedenen Weiterbildungslehrgängen, unter anderem des Arbeitgeberverbands Chemie Rheinland-Pfalz, habe ich schließlich die Position des Meisters und Ausbilders übernommen. Als Ausbilder kümmere ich mich also um unseren Nachwuchs und als Teamleiter gehört natürlich auch die Mitarbeiterführung zu meinen Aufgaben."

Und wie ist es bei Polycasa?

"Bei Polycasa erhielt ich schon früh die Chance, mich weiterzubilden und schließlich meinen Meister zu machen. Die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten wurden individuell besprochen und durchgeführt. Ich hatte somit das Gefühl, dass mir hier alle Türen offen stehen, was mich immer sehr motiviert hat. Heute sehe ich meine Perspektive vor allem darin, meine Ausbilder-Tätigkeit zu intensivieren. Denn die Arbeit mit jungen Leuten macht mir großen Spaß.

Hier herrscht ein sehr gutes Arbeitsklima. Das Unternehmen hatte und hat einen guten Ruf und bietet mir mit der Kunststofftechnik ein individuelles Arbeitsgebiet. Außerdem hat mich das Produktportfolio angesprochen: Polycasa stellt ein breit gefächertes Sortiment an Platten aus verschiedenen Materialien her." Das klingt so, als ob Agim Islami auch noch nach mehr als zehn Jahren Spaß an seinem Job hat. Wer Interesse hat: freie Stellen findet man in der Ausbildungsbörse von Elementare Vielfalt.

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

An verschiedenen Standorten in Europa in fertigen wir Kunststoff für Kunden in der ganzen Welt. Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung und einem breiten Produktangebot für die Industrie sind wir ein Marktführer in der Kunststoffplattenextrusion. Im Mittelpunkt unseres Handelns stehen unsere Qualität, Innovation und Loyalität - egal ob es sich um einfache Bilderrahmen oder komplexe Bauprojekte handelt.

Ansprechpartner

Carmen Pirnbaum
Personalabteilung
Polycasa GmbH
Gassnerallee 40
55120 Mainz
Tel: +49 (0) 6131 - 631 111
Fax: +49 (0) 6131 - 631 66111
carmen.pirnbaum@polycasa.com