Lernen von der Pike auf

Kategorie: Ausbildung, Stories, Hessen, Kaufmann(-frau) für Bürokommunikation, Kaufmann(-frau) Groß- und Außenhandel, Evonik Hanau

Im Industriepark Wolfgang betreiben die kaufmännischen Auszubildenden von Evonik einen JuniorStore und spenden einen Teil des Erlöses an wohltätige Einrichtungen in der Region. Der Azubi-Laden hat wie in den Vorjahren mehrere Einrichtungen ausgewählt und diesen Sommer Spenden in Höhe von insgesamt 5.000 Euro überreicht.

Die Auszubildenden von Evonik spenden einen Teil ihres Jahresgewinns aus dem JuniorStore an die Lawine e. V., Foto: Evonik Industries

Die Auszubildenden von Evonik spenden einen Teil ihres Jahresgewinns aus dem JuniorStore an die Lawine e. V. (Foto: Evonik Industries).

Beim JuniorStore der Firma Evonik in Hanau scheint alles wie in einem richtigen Einkaufsmarkt und doch ist hier einiges anders. Denn im JuniorStore haben die kaufmännischen Azubis das alleinige Sagen. Sie sind für das Unternehmen verantwortlich und setzen das praktisch um, was sie sonst in der Theorie lernen.

Dieser umfassende Einblick in unternehmerisches Handeln ist für die jungen Mitarbeiter nicht nur spannend und abwechslungsreich, sondern lehrreich obendrein. Hier können sie im sicheren Umfeld sowohl fachliche als auch persönliche Erfahrungen sammeln.

Ausbildung ganz praktisch

Die 5.300 Beschäftigten des Industrieparks Wolfgang können im JuniorStore Produkte des täglichen Bedarfs, wie beispielsweise Drogerieprodukte und Haushaltswaren einkaufen. Klaus Lebherz, Ausbildungsleiter am Standort, erklärt die Idee dahinter: Dadurch lernen sie, wie die einzelnen kaufmännischen Aufgaben zusammenhängen.

„Die Azubis im JuniorStore übernehmen alle Aufgaben in Eigenverantwortung – von der Auswahl der Produkte und Lieferanten über das Marketing bis zum Jahresabschluss.“

 

Erlöse gehen an soziale Einrichtungen

Die Produkte des Stores werden zu marktüblichen Preisen verkauft. Macht der JuniorStore Gewinn, dürfen sich soziale Einrichtungen in Hanau und Umgebung über eine Spende freuen. Und das ist seit der Gründung jedes Jahr der Fall.

So durfte sich zum Beispiel bereits das Tierrefugium Hanau über eine neue Ziegenhütte freuen, wobei sich die Evonik-Azubis tatkräftig am Aufbau der Hütte beteiligten. Das Tierrefugium Hanau bietet Tieren, die alt sind, eine Behinderung haben oder nicht mehr vermittelt werden können, ein dauerhaftes Zuhause. Auch der Verein LaLeLu e.V. in Bruchköbel wurde schon mit einer Spende bedacht. Er unterstützt Familien mit unheilbar kranken Kindern.

In diesem Jahr erhielt unter anderem die soziale Einrichtung Lawine e.V. eine Spende. Sie berät und therapiert in Fällen von sexueller Gewalt und leistet darüber hinaus intensive Präventionsarbeit.

Weitere Spenden gingen an den Hanauer Ortsverein des Deutschen Kinderschutzbundes, die Arbeiterwohlfahrt in Hanau und das Klostercafé in Seligenstadt. Das Spendenbudget 2017 betrug insgesamt 5.000 Euro.

Vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten

Das Ausbildungszentrum von Evonik im Industriepark Wolfgang bildet Mitarbeiter für die Unternehmen Evonik und Umicore aus. Es ist mit rund 300 Azubis einer der größten Ausbilder der Main-Kinzig-Region. 

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Die Evonik Industries AG ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Evonik ist mit mehr als 35.000 Mitarbeitern in über 100 Ländern der Welt aktiv. Im Industriepark Wolfgang in Hanau arbeiten rund 3.500 Menschen bei Evonik. Der Industriepark ist damit der zweitgrößte Evonik-Standort in Deutschland und einer der größten Forschungsstandorte des Unternehmens. Die Produktionsschwerpunkte von Evonik in Hanau liegen in der Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen, Chemiekatalysatoren und Reaktionsharzen auf Methacrylat-Basis.

Ansprechpartner

Ulrike Eckhardt
Ausbildungsmarketing
Evonik Industries AG
Rodenbacher Chaussee 4
63457 Hanau-Wolfgang
Tel: +49 6181 59 4088
ulrike.eckhardt@evonik.com