Erfolg im zweiten Anlauf: Vom Schreiner zum Chemikant

Kategorie: Ausbildung, Rheinland-Pfalz, Chemikant(in), Fuchs Lubritech

Lars Schreck steckt grade in seiner zweiten Ausbildung. Wir haben den Chemikanten-Azubi gefragt, ob er sich wieder so entscheiden würde. Denn viele stellen sich die Frage, ob sie eine andere Berufsausbildung machen sollen, wenn sie merken: Die erste Wahl war doch nicht die richtige.

Lars Schreck vor zwei Fässern in der Produktionshalle von Fuchs Lubritech, wo er zum Chemikanten ausgebildet wird (Foto: Fuchs Lubritech).

Lars Schreck vor zwei Fässern in der Produktionshalle von Fuchs Lubritech, wo er zum Chemikanten ausgebildet wird (Foto: Fuchs Lubritech).

„Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er eine zweite Ausbildung beginnt. Für mich war es die richtige Entscheidung. Ich finde, man ist nie zu alt, um noch etwas Neues zu lernen.“

Das war Lars Schrecks Antwort auf unsere Frage, ob er nochmal eine zweite Ausbildung beginnen würde. Lars Schreck ist nämlich bereits ausgebildeter Schreiner. Seit September 2015 macht er jetzt noch eine Ausbildung als Chemikant bei Fuchs Lubritech. Auf den Beruf Chemikant ist er aufmerksam geworden, als er mit einem Bekannten sprach.

Viele zweifeln an ihrer Berufswahl

Jedes Jahr brechen rund 20 Prozent der Azubis ihre Ausbildung ab; viele wechseln den Ausbildungsberuf. Laut Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) gibt jeder dritte Azubi als Grund an, dass er mit seiner Berufswahl unglücklich ist. Ein Abbruch fühlt sich zuerst einmal wie eine Niederlage an: drei Jahre einfach weg. Aber so ganz stimmt das nicht.

Man nimmt immer etwas mit – auch wenn man die Richtung wechselt

Lars Schreck hat durchaus etwas aus seiner ersten Ausbildung mitgenommen:  wichtige Soft Skills:

„Aus meiner ersten Ausbildung habe ich folgendes mitgenommen: Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Teamfähigkeit, Ordnung, Sauberkeit und Arbeiten nach Maß. Das alles brauche ich auch bei der Ausbildung als Chemikant.“

Worauf es dem Unternehmen wirklich ankommt

Dem Chemie-Azubi-Blog hat Silke Füge aus der Personalabteilung verraten, wie sie Bewerber mit einer Ausbildung bewerten:

„Wir nehmen durchaus gerne Bewerber, die bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen haben: Sie wissen schon, worauf es ankommt und stehen mit beiden Füßen im Leben. Außerdem haben Sie Durchhaltevermögen bewiesen und ihre Erstausbildung durchgezogen, obwohl es offensichtlich nicht die richtige war.“

Hier wird die Neuorientierung also zum Vorteil.

Abwechslung und ein hilfsbereites Team

Seine zweite Chance will der Chemikant-Azubi nutzen – Lars Schreck ist auf jeden Fall motiviert:

„Besonders Spaß macht mir, dass der Beruf sehr abwechslungsreich ist. Man arbeitet zum einen handwerklich, aber auch mit vielen modernen Maschinen und Geräten.“

Und bei Fuchs Lubritech fühlt er sich sehr wohl

„Es war ein gutes Gefühl von mehreren Bewerbern genommen worden zu sein und einen Ausbildungsplatz zu bekommen.  Die Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und das Teamdenken meiner Kollegen finde ich super.“

Mehr Informationen über eine zweite Ausbildung finden Sie hier auf bigKarriere – denn es gibt einige Dinge wie Verkürzung der Ausbildungsdauer oder beim BAB zu beachten.

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Die FUCHS LUBRITECH GmbH ist Teil der Fuchs Petrolub SE, dem weltweit größten unabhängigen Schmierstoffhersteller. Hauptsitz ist in Kaiserslautern. Die Produktmarken stehen in den unterschiedlichsten Branchen, wie Lebensmittel-, Windkraft-, Stahl-, Bau- oder , Schienenverkehrindustrie, für höchste Qualität und Zuverlässigkeit.

Ansprechpartner

Silke Füge
Personalressort
FUCHS LUBRITECH GmbH
Werner-Heisenberg-Straße 1
67661 Kaiserslautern
Tel: +49 (0) 6301 3206-0
Fax: +49 (0) 6301 3206-940
silke.fuege@fuchs-lubritech.de