„Bis jetzt muss ich sagen: Traumberuf.“

Kategorie: Ausbildung, Kaufmann(-frau) Groß- und Außenhandel, Röchling Sustaplast Lahnstein/Nentershausen

Dmitrij Malikov vermittelt den Eindruck, die richtige Wahl getroffen zu haben. Seit August 2012 absolviert der 20-Jährige eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker bei Röchling Sustaplast in Lahnstein.

Ausbildung zum Verfahrensmechaniker Kunststoff bei Röchling

Verfahrensmechaniker Kunststoff bei Röchling (Foto: Röchling).

Dmitrij Malikov macht eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker in Lahnstein

Dmitrij Malikov macht eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker in Lahnstein (Foto: Röchling).

Mit der Chemie hatte er keine Berührungsängste. "Schon in der Schule haben mir Mathematik und die Naturwissenschaften am besten gefallen", erzählt Malikov. Den Betrieb hat ihm sein Cousin schmackhaft gemacht, der ebenfalls bei Röchling Sustaplast arbeitet – in der Qualitätssicherung, seit zehn Jahren. Das Interesse am Beruf ist väterlicherseits vererbt, denn auch Papa Malikov arbeitet als Verfahrensmechaniker.

Zunächst schlug Malikov allerdings einen anderen Weg ein: Nach dem Realschul-Abschluss begann er zunächst eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann. "Das hat mir, um ehrlich zu sein, nicht gut gefallen. Es war sehr monoton", erzählt er. Zu Ende gebracht hat Malikov die Ausbildung trotzdem.

"Danach habe ich mir aber gedacht: Jetzt kann ich doch etwas machen, das mir gefällt." Und das hat offenbar geklappt: "Ich bin jetzt ein halbes Jahr hier und habe schon mehr Abwechslung als in der ersten Ausbildung insgesamt", berichtet Malikov.

Abwechslungsreiche Ausbildung bei Sustaplast

Bei den Schlossern ging es los, dann kam Malikov in die Extrusionstechnik, dann in die Standgussabteilung. Hier kam es zum ersten "richtigen" Kontakt mit der Chemie, wo ihm deutlich wurde, dass aus zwei flüssigen chemischen Gemischen gewaltige Blöcke entstehen können. Halterungen bohren, Plexiglas beschichten, Platten und Rohre aus flüssigen Kunststoffen herstellen, Katalysatoren und Aktivatoren mischen, Disposition und Umsetzung - bereits in den ersten sechs Monaten seiner Ausbildung sammelte Malikov reichlich Erfahrungen.

"Es gefällt mir, dass man jeden Tag was Neues macht", sagt er.

Bald kommt die theoretische Lehre hinzu, und der fliegende Wechsel durch die Abteilungen wird sich fortsetzen. Der Einsatz erfolgt in allen Produktionsbereichen sowie in den angrenzenden wie Labor, Werkstatt, usw. Je nach Alter und Ausbildungsjahr wird auch im Schichtbetrieb gearbeitet, allerdings für Azubis nur Früh- und Spätschicht. Getreu dem Motto: Wer rastet, der rostet.

Als Zweijähriger kam Malikov, der in Kasachstan geboren wurde, mit seinen Eltern nach Deutschland. Das letzte Mal war der in dem Binnenstaat am kaspischen Meer geborene Russe vor acht Jahren in seinem Geburtsland, einen Dialekt hört man nicht. Die Heimat, das wird überdeutlich, ist Lahnstein.

"Da will ich bleiben bis zur Rente", erzählt der 20-Jährige und muss lachen. Wandel tut auch nicht Not, denn in seinem Beruf findet Malikov alles, war er sucht:

"Ich bin sehr zufrieden - und ich habe den Vergleich, denn ich habe schon eine Ausbildung gemacht."

Das, was der Cousin versprochen hat, wird offenbar gehalten.

Gute Aussichten in Lahnstein

Die Übernahmechancen sind sehr gut, da aufgrund des demografischen Wandels immer wieder Arbeitsplätze zu besetzen sind, wie Personalleiterin Iris Willrich erklärt: "Auch wenn man vielleicht nicht direkt in seiner 'Traum'-Abteilung eingesetzt wird, kann dies noch kommen. Wer sich im Anschluss an die Ausbildung weiterbilden möchte, hat mehrere Möglichkeiten. Er kann in Vollzeit oder auch in Teilzeit den Kunststoff-Techniker machen, es gibt auch einen Kunststoff-Meister und wer die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt, kann ein entsprechendes Studium aufnehmen. Auch danach sind die Einsatzmöglichkeiten sehr vielseitig: entweder direkt im Produktionsbereich, als Anwendungstechniker oder im technischen Marketing.

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Röchling Sustaplast ist international führend in der Herstellung und Zerspanung von technischen Kunststoffen und Hochleistungs-Kunststoffen für die Investitionsgüterindustrie. Tochtergesellschaften sind in Europa, in Nordamerika und in Asien aktiv. Die Standorte sind in Lahnstein und Nentershausen.

Ansprechpartner

Iris Willrich
Iris Willrich
Personalleiterin
Röchling Sustaplast SE & Co. KG
Sustaplast-Str. 1
56112 Lahnstein
Tel: +49 2621 693 162
Fax: +49 2621 693 81 162
iwillrich@sustaplast.de