Azubi erzählt vom Tag der Technik 2017

Kategorie: Ausbildung, Rheinland-Pfalz, Verfahrensmechaniker(in) für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Renolit

Jedes Jahr richtet die IHK Rheinhessen in Mainz den Tag der Technik aus. Die Ausbildungsbetriebe aus der Region bauen ihre Stände auf und bringen ihre Azubis mit. Der Azubi von Renolit in Worms berichtet für den ChemieAzubi-Blog von dieser Messe.

Die Azubis beim Schleifen der PMMA-Platte (Foto: Renolit).

Die Azubis beim Schleifen der PMMA-Platte (Foto: Renolit).

Betriebsbereites Glühdrahtbiegegerät, auf dem die letzte verbleibende Seite der PMMA-Platte erhitzt wird (Foto: Renolit)

Betriebsbereites Glühdrahtbiegegerät, auf dem die letzte verbleibende Seite der PMMA-Platte erhitzt wird (Foto: Renolit).

Und das Ergebnis: der selbstgefertigte Notizpapierhalter (Foto: Renolit).

Und das Ergebnis: der selbstgefertigte Notizpapierhalter (Foto: Renolit).

Wir von Renolit nahmen in diesem Jahr schon zum dritten Mal am Tag der Technik in Mainz teil. Das Ziel des Tags der Technik ist es, euch die technischen Berufe näher zu bringen und Interesse dafür zu wecken.

Warum Technik? Weil wir Verfahrensmechaniker für Kunststofftechnik brauchen.

Renolit zählt zu den international führenden Herstellern hochwertiger Kunststofffolien und verwandter Produkte für verschiedene technische Anwendungen. Der Beruf des Verfahrensmechanikers ist hierfür sehr wichtig. Ihr Aufgabengebiet erstreckt sich auf die Überprüfung der Rohstoffe sowie deren Aufbereitung. Sie richten Maschinen für die Produktion ein und überwachen den Produktionsprozess bis hin zur Qualitätskontrolle.

Renolit, Stand 10: Wie wir den Tag der Technik erlebt haben

Am 17.11.2017 trafen wir uns früh morgens in unserer Ausbildungswerkstatt, um die letzten Vorbereitungen zu treffen und gemeinsam nach Mainz zu fahren. Wir, das heißt elf Auszubildende zum Beruf des Verfahrensmechanikers und zwei Ausbilder.

Bereits um 8 Uhr wurden die Türen geöffnet und die Veranstaltung begann. Kurz darauf trafen die ersten Schüler bei uns am Stand Nummer 10 ein. Die Schüler konnten sich über den Verfahrensmechaniker-Beruf informieren. Und sie durften sich auch selbst am Werkstoff Kunststoff versuchen und das Ergebnis mit nach Hause nehmen.

Kunststoff ist ein wichtiger Werkstoff - am Stand konnte man das testen

Die Schüler konnten einen Notizpapier-Halter aus dem Kunststoff PMMA herstellen. PMMA (die Abkürzung steht für Polymethylmethacrylat) ist ein Thermoplast. Diese Thermoplaste zeichnen sich durch ihre leichte Verformbarkeit aus.

Anleitung: der PPMA-Halter

  • Dazu bekam man eine quadratische PMMA-Platte mit den Maßen 125x125x3mm.
  • Im ersten Schritt mussten alle vier Seiten der quadratischen Platte geschliffen werden.
  • Danach wurden die Einmalhandschuhe angezogen und die Sicherheitsbrille aufgesetzt, um die geschliffenen Seiten mit Acrylglas-Politur und einem Stofflappen zu polieren. Vorsicht: zu viel der Politur macht es schwieriger, Kratzer zu beseitigen.
  • Anschließend wurde mit Hilfe eines Folienschreibers, entsprechend der Vorlage, zwei Diagonalen gezogen. Daraufhin wurde auf der Diagonalen, mit einem Abstand von 50mm eine gestrichelte Linie eingezeichnet, die später die Biegelinie darstellt.
  • Als Nächstes musste das Glühdrahtbiegegerät eingeschaltet werden. Die Zeit zum Aufheizen nutzten wir, dem Schüler eine Unterweisung für das Glühdrahtbiegegerät zu geben.
  • Nach ca. drei Minuten ist das Gerät auf Betriebstemperatur. Nun wurde die erste Biegelinie flach und mittig über den Glühdraht gelegt. Damit wir uns nicht die Finger verbrannten, nahmen wir die Biegeschablone zur Hilfe.
  • Nach ungefähr 1-2 Minuten konnten wir die Eigenschaft des PMMA, die Verformbarkeit, sehen und somit die Platte ohne großen Druck verformen. Die Platte wurde nun an der Biegelinie in einem 90° Winkel hochgebogen und zum Abkühlen fixiert, damit sie die Form behält.
  • Bei den verbliebenen Seiten gingen wir nach dem gleichen Prinzip vor.
  • Am Ende konnten die Schüler einen selbst hergestellten Notizpapier-Halter mit nach Hause nehmen.

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Die RENOLIT Gruppe zählt zu den international führenden Herstellern hochwertiger Kunststoff-Folien und verwandter Produkte für technische Anwendungen. Das unabhängige Familienunternehmen beschäftigt heute rund 4.500 Mitarbeiter an mehr als 30 Produktionsstandorten und Vertriebsgesellschaften. Mit den Folien lassen sich Oberflächen von Möbeln veredeln, Dachkonstruktionen abdichten oder Swimmingpools auskleiden.

Ansprechpartner

Clara Scherner
Personalabteilung
RENOLIT SE
Horchheimer Str. 50
67547 Worms
Tel: +49 (0) 6241 - 303 1172
Fax: +49 (0) 6241 - 303 18 1172
clara.scherner@renolit.com