Per Kinospot in den Job gestartet: So lief es bei FreiLacke in Bräunlingen

Kategorie: Stories, Baden-Württemberg, Industriekaufmann(-frau), Emil Frei

Der Ausbildungsstart 2019 hat begonnen. Nach Führerschein und Schulabschluss beginnt jetzt für viele Jugendliche ein weiterer wichtiger Abschnitt im Leben: der Weg in den Job. Wie der 20jährige Sebastian Vitt diesen Tag erlebt hat, erzählt er im Interview. Er beginnt gerade seine Ausbildung als Industriekauffmann mit der Zusatzqualifikation International beim Lackunternehmen FreiLacke in Bräunlingen.

Für seine besonders gute und attraktive Unternehmenskultur hat der Lackhersteller FreiLacke aus Döggingen gerade einen Preis als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands bekommen. Auch hier starten wieder Chemie-Azubis in die Ausbildung. (Foto: FreiLacke)

Für seine besonders gute und attraktive Unternehmenskultur hat der Lackhersteller FreiLacke aus Bräunlingen gerade einen Preis als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands bekommen. Auch hier starten wieder Chemie-Azubis in die Ausbildung. (Foto: FreiLacke)

Direkt nach dem Einstieg hattet Ihr ein Startseminar – mit allen anderen neuen Azubis. Wie war der erste Eindruck über die Atmosphäre in deinem Unternehmen und die Kollegen? Und: Was hast du im Seminar erlebt? 

Das Startseminar hat mir sehr gut gefallen. Es gab uns die Möglichkeit, erste Eindrücke in unseren zukünftigen Berufsbildern zu sammeln und unsere Azubikollegen privat etwas besser kennenzulernen. Mir persönlich wurde nach diesem Seminar auch bewusst, welche Werte die Firma FreiLacke verkörpert und worauf der Fokus liegt.

Kernthema des Seminars war das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit. Anhand zahlreicher interessanter Workshops und Spielen in größeren und kleineren Gruppen haben wir dieses aktuelle und wichtige Thema erst generell, anschließend speziell für FreiLacke unter die Lupe genommen. Ziel war, Lösungsansätze und Ideen herauszuarbeiten, wie wir unser Unternehmen nachhaltiger und somit annähernd klimaneutraler gestalten können. Der Spaß kam dabei natürlich nicht zu kurz.

Warum hast Du Dich für eine Ausbildung in der Chemie-Branche entschieden?

Bei der Auswahl meines Ausbildungsbetriebes stand für mich nicht die Branche im Fokus. Mir persönlich ist es sehr wichtig gewesen, dass das Unternehmen charakterlich zu mir passt. Natürlich habe ich mich in der Schule für Naturwissenschaften und besonders für Chemie interessiert, was ich nun perfekt kombinieren kann. Außerdem bringt eine Ausbildung in der Chemie-Branche attraktive Vorteile mit sich, wie beispielsweise den Chemie-Tarifvertrag.

Wie bist Du auf Deinen Arbeitgeber aufmerksam geworden?

Auf FreiLacke bin ich durch die Kinowerbung und über den Messebesuch auf der Jobs for Future in Schwenningen aufmerksam geworden.

Was machst Du in Deiner Freizeit?

In meiner Freizeit mache ich Musik in einem Musikverein, gehe gerne wandern und mountainbiken und bin aktiv in der Landjugend.

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Das Familienunternehmen FreiLacke ist der führende Systemlack-Anbieter in fokussierten Branchen. FreiLacke bietet seit 1926 hochwertige, umweltfreundliche und wirtschaftliche Lösungen. Dabei entwickelt und produziert das Unternehmen alle gängigen Lacksysteme wie Industrielacke, Pulverlacke, Elektrotauchlacke und Durelastic-Oberflächenlösungen für Composites. Die Kunden kommen aus den unterschiedlichsten Branchen, wie Räder, Fahrzeugbau, Maschinen- und Apparatebau, Funktionsmöbel und mehr.

Ansprechpartner

Winfried Klötzer
Emil Frei GmbH & Co. KG Döggingen
Am Bahnhof 6
78199 Bräunlingen
Tel: 07707 - 151 0
w.kloetzer@freilacke.de