Orientieren und für die Bewerbung punkten

Kategorie: Stories, Rheinland-Pfalz, AbbVie

Beim forschenden Pharmaspezialisten AbbVie in Ludwigshafen konnten chemie- und technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler experimentieren. So etwas hilft euch bei der Berufsorientierung – und bringt bei AbbVie Pluspunkte für ein Bewerbungsgespräch.

Experimentieren, Ausprobieren und Bauen - echte Hand- und Denkarbeit bei AbbVie auf dem Info-Tag für Schüler. (Foto: mh-foto)

Experimentieren, Ausprobieren und Bauen - echte Hand- und Denkarbeit bei AbbVie auf dem Info-Tag für Schüler. (Foto: mh-foto)

Wie beschichtet man Tabletten so, dass sie besonders haltbar sind? Und wie muss man die verschiedenen Bauteile einer Maschine programmieren, damit sie sich wirklich in Bewegung setzen?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich Pharmakanten und Mechatroniker in ihrem Berufsalltag. Die Antworten wurden auf den Infonachmittagen gegeben - durch Ausprobieren und Ertüfteln. Echte Hand- und Denkarbeit also. Eingeladen waren Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse.

„Wir hatten vorab Lehrer darum gebeten, dass man uns die Schüler empfiehlt, die sich für die Berufe Pharmakant und Mechatroniker interessieren. Das hat sich bewährt“, erklärt Ausbildungsleiterin Susanne Querfurth. So hatte AbbVie wirklich interessierte Jugendliche vor Ort – und die jungen Leute hatten Gelegenheit, sich ernsthaft zu orientieren.

Diese Orientierung ist ganz entscheidend bei der Ausbildungssuche

„Ich würde Schülern grundsätzlich raten, sich so viele Infos wie möglich zu besorgen. Es ist besonders hilfreich, wenn man in ein Unternehmen reingehen und sich die Berufe dort direkt angucken kann.“ Susanne Querfurth

 

Denn natürlich könne es passieren, dass man dann einen Job, den man interessant fand, für sich ausschließt. „Und das ist ja auch eine wichtige Erkenntnis.“ Für den Erkenntnisgewinn sind Infonachmittage wie bei AbbVie daher Gold wert.

Ein weiterer Vorteil: Wer sich dann wirklich auf eine Ausbildung bei dem Pharmaspezialisten bewirbt, hat direkt einen Pluspunkt in der Tasche – denn seine Bewerbung wird besonders berücksichtigt.

Wissen, was man kann – und das dann untermauern

Letzteres ist besonders im Vorstellungsgespräch relevant, betont Susanne Querfurth: „Wir merken das immer wieder in Gesprächen, dass es den Bewerbern schwerfällt, ihre Fähigkeiten in Worte zu fassen – und sie mit Beispielen zu untermauern.“

Denn die Phrase „Ich bin flexibel und belastbar“ kauft einem kein Personalbeauftragter einfach so ab. „Man sollte dann schon ein Beispiel parat haben, wo man diese Flexibilität unter Beweis gestellt hat.“

Bleibt noch die Frage: Was hat es mit den beworbenen Ausbildungsberufen bei AbbVie überhaupt auf sich? Das lest ihr nächsten Dienstag hier im Blog.

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

AbbVie ist ein globales, forschendes BioPharma-Unternehmen mit der Mission, neuartige Therapien für einige der komplexesten und schwerwiegendsten Krankheiten der Welt zu entwickeln. In Deutschland ist AbbVie an seinem Hauptsitz in Wiesbaden und seinem Forschungs- und Produktionsstandort in Ludwigshafen vertreten. Das Unternehmen führt in Ludwigshafen alle Schritte der Medikamentenentwicklung und –produktion durch.

Ansprechpartner

Susanne Querfurth
Personalabteilung
AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG
Knollstrasse 50
67061 Ludwigshafen
Tel: +49 (0) 621 589 2998
susanne.querfurth@abbvie.com