Duales Studium - International Business Administration & Information Technology

Kategorie: Duales Studium, International Business Administration (IBA), International Business Administration & Information Technology

In der Chemie in Rheinland-Pfalz kann man aus etwa 20 verschiedenen Studiengängen auswählen. Neben einem Wirtschaftsstudium sind naturwissenschaftliche und technische Fächer beliebt. Heute stellen wir die Wirtschaftsinformatik als ersten „technischen“ Studiengang vor. Die Studenten stehen an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Technik. Nach sechs Semestern schließen Sie mit einem Bachelor of Science (B. Sc.) ab. In das Studium ist ein IHK-Abschluss eingebunden.

Das duale Studium in der Chemie: Wirtschaftsinformatik (IBAIT)

Das duale Studium in der Chemie: Wirtschaftsinformatik (IBAIT)

In der Wirtschaft werden immer mehr Geschäftsabläufe automatisiert. Besonders Unternehmen, die im Ausland Standorte oder Tochterfirmen haben und ihre Produkte auf internationalen Märkten anbieten, sind auf moderne und komplexe IT-Strukturen angewiesen. Das ist die Aufgabe der Wirtschaftsinformatiker. Sie planen und managen alle Informations- und Kommunikationssysteme von Unternehmen.

Wirtschaftsinformatik ist der Schwerpunkt des dualen Studiums International Business Administration and Information Technology (kurz: IBAIT). Er  verbindet also zwei Disziplinen: Wirtschaft und Informatik. Während des Studiums erhalten Sie Einblicke in zwei Felder, die für Unternehmen zentral sind: wirtschaftliche Abläufe und die technischen (IT-)Strukturen, die diese Abläufe möglich machen.

Die Stationen im Unternehmen

Sie beginnen das Studium mit einer zweimonatigen betrieblichen Phase im ausbildenden Unternehmen. Dort und in den weiteren Praxisphasen lernen Sie den Arbeitsalltag der Wirtschaftsinformatiker kennen. Die Geschäftsbereiche, die Sie durchlaufen, sind zum Beispiel das Controlling, der Vertrieb und das Marketing. Auch die Abteilungen, die für das Informationsmanagement und Softwareentwicklung zuständig sind, können dazu gehören. In der Praxis lernen Sie außerdem den Umgang mit informations- und kommunikationstechnischen Systemen kennen. Das sind beispielsweise SAP, E-Commerce und Client-Server-Strukturen.

Die Inhalte im Studium

Nach den ersten beiden Monaten im Unternehmen beginnt die Theorie in der Hochschule. Die Vorlesungen beinhalten zum Beispiel die theoretischen Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, des Finanz- und Rechnungswesens und des Marketings. Weitere Fächer sind  Informationstechnologie und Softwareentwicklung. Alle Grundlagen könnt ihr im Laufe des Studiums vertiefen.

Nach drei Jahren haben Sie einen Bachelor of Science. Die Abschlussarbeit kann manchmal im Unternehmen geschrieben werden. Außerdem legen Sie eine Prüfung als Industriekaufmann oder –kauffrau an einer Industrie- und Handelskammer (IHK) ab. Damit haben Sie zwei anerkannte Abschlüsse.

Ausland ist inklusive

Kernelement des Studiums ist ein Auslandsaufenthalt in China. An der Tongji Universität Shanghai studieren Sie während der fünften Praxisphase. Im Anschluss daran kann optional ein Praktikum in einer Gruppengesellschaft der Ausbildungsfirma gemacht werden.

Sie können während des Studiums einen TOEFL-Test (Test of English as a Foreign Language) machen. Das Zertifikat ist international anerkannt. Oder Sie legen die GMAT-Prüfung ab (Graduate Management Admission Test). Das ist dann sinnvoll, wenn Sie einen Master im Bereich der Wirtschaftswissenschaften (an einer Hochschule im Ausland) machen möchten.

Was solltet Sie als Wirtschaftsinformatiker in spe mitbringen?

Sie sollten Spaß an Informatik haben und sich etwas unter Rechnernetzen, Datenbanken und Programmiersprachen vorstellen können. Informatiker müssen logisch, analytisch und genau denken. Sie werden viel mit Zahlen und Algorithmen zu tun haben. Außerdem bringen Sie Interesse an wirtschaftlichen Abläufen in Firmen mit.

Sie brauchen für das Studium die Fachhochschulreife oder das Abitur. Besonders Englisch sollte kein großes Problem für Sie sein. Zum einen weil Sie während des Auslandssemester viel Englisch sprechen werden, Zum anderen, weil große Unternehmen Mitarbeiter aus vielen Ländern zusammen bringen.

Eine Liste mit den freien Studienplätzen gibt es auf Elementare Vielfalt, der Informationsseite der chemischen Industrie in Deutschland.

Bildungseinrichtungen, an denen dieser Studiengang studieren werden kann

Unternehmen, die den dualen Studiengang anbieten

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen