Die Funken fliegen

Kategorie: Stories, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz

Das war’s, wir verabschieden uns für dieses Jahr. Für 2017 wünschen wir euch Gesundheit, Glück, Erfolg und viele schöne Momente! Vielen Dank an alle, die uns dieses Jahr mit Beiträgen und Kommentaren begleitet haben. Solltet ihr heute Nacht böllern, passt gut auf euch auf. Wir halten es lieber mit Wunderkerzen :-) Apropos: Wisst ihr eigentlich, warum bei einer Wunderkerze die Funken fliegen?

Wunderkerzen (Foto: Ian Schneider, https://unsplash.com/@goian)

Die Chemie der Magie von Wunderkerzen (Foto: Ian Schneider, https://unsplash.com/@goian)

Nein? Dann verraten wir jetzt die Chemie hinter dem Funkenflug einer Wunderkerze.

Für die Herstellung einer Wunderkerze verrührt man Eisenspäne, Aluminium-Pulver und Bariumnitrat mit Kleister zu einem dicken Brei. Dann taucht dann einen Draht hinein und lässt die Masse festtrocknen.

Die Eisenspäne werden bei der Reaktion mit den anderen Chemikalien so heiß, dass Funken fliegen. Eisen kann allerdings nicht so einfach „Feuer fangen“. Starthilfe gibt das Bariumnitrat: Das Streichholz zündet die Mischung und das Bariumnitrat setzt Sauerstoff frei.

Der Sauerstoff oxidiert dann das Aluminium-Pulver. Dann endlich ist die Hitze mit fast 2.000 Grad Celsius stark genug, sodass die glühenden Eisen-Spänchen wegstieben. Sie reagieren mit dem Luftsauerstoff und zerplatzen dabei als Funkensterne.

In diesem Sinne wünschen wir euch ein funkelndes neues Jahr 2017!

Eurer Chemie-Azubi-Blogger-Team

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Ansprechpartner