Un mese a Bregaglio - ein Monat in Bregaglio

Kategorie: Ausbildung, Rheinland-Pfalz, Chemielaborant(in), Chemikant(in), Industriekaufmann(-frau), Zschimmer & Schwarz

Nach einigen Monaten der Planung und Vorbereitung war es so weit: Selina und ich waren per Losverfahren ausgewählt worden und durften für vier Wochen nach Italien. Das Ziel: Bregaglio in Biassono nahe Monza, ein Unternehmen der Zschimmer & Schwarz Gruppe mit Sitz in Italien.

Schönes Italien: zwei Azubis von Zschimmer&Schwarz sind zum Standort ihres AUsbildungsbetriebs in Bregaglio gefahren (Foto: Zschimmer&Schwarz).

Schönes Italien: zwei Azubis von Zschimmer&Schwarz sind zum Standort ihres Ausbildungsbetriebs in Bregaglio gefahren. Neben der Arbeit blieb auch Zeit für Kultur (Foto: zs).

Florian und Selina machen eine Ausbildung als Chemikant und Industriekauffrau in Lahnstein. Hier sind sie mit einer italienischen Kollegin in Bregaglio in Biassono nahe Monza, ein Unternehmen der Zschimmer & Schwarz Gruppe (Foto: sz).

Florian und Selina machen eine Ausbildung als Chemikant und Industriekauffrau in Lahnstein. Hier sind sie mit einer italienischen Kollegin in Bregaglio in Biassono nahe Monza, ein Unternehmen der Zschimmer & Schwarz Gruppe (Foto: zs).

Alle Wege führen nach Rom; auch für die beiden Azubis. Im Ausland kann man viel Neues (und sehr Altes) entdecken und in eine fremde Kultur eintauchen (Foto: sz).

Alle Wege führen nach Rom; auch für die beiden Azubis. Im Ausland kann man viel Neues (und sehr Altes) entdecken und in eine fremde Kultur eintauchen (Foto: zs).

Die Azubis hatten ein einzigartige Erlebnis. Ein großes Dankeschön ging natürlich an die italienischen Kollegen, die sich um sie gekümmert haben (Foto: sz).

Die Azubis hatten ein einzigartige Erlebnis. Ein großes Dankeschön ging natürlich an die italienischen Kollegen, die sich um sie gekümmert haben (Foto: zs).

Am Mittag des 2. Juli 2017 ging unser Flug aus dem bewölkten Frankfurt ins sonnige Mailand. Wir waren beide sehr gespannt, was uns die nächsten Wochen erwarten würde. Nach den ersten sprachlichen Hürden am Flughafen erreichten wir mit dem Mietwagen unser neues Zuhause – ein schönes Haus in Sovico, einem Vorort von Monza.

Am nächsten Morgen holte uns Dr. Luca Pasero von unserer Unterkunft ab. Auf dem Firmengelände angekommen, wurden wir den knapp 20 Mitarbeitern vorgestellt. Man merkte der gesamten Belegschaft an, dass sie sich auf den Besuch aus Deutschland gefreut hatte. Die Aufnahme war von Anfang an herzlich. Zum Abschluss des ersten Tages wurden wir, entsprechend unserer Ausbildungsberufe, innerhalb des Unternehmens aufgeteilt.

Wir haben gesehen, wie die Aufgaben als Chemikant und Industriekauffrau im Ausland aussehen

Ich, Florian, mache eine Chemikanten-Ausbildung, also ging es für mich ins Labor. Meine erste Aufgabe bestand darin, verschiedene Sonnencremes, Hautcremes, Haarmasken, Peelings etc. anzusetzen und nach vorgegebenen Zeiträumen auf spezielle Parameter hin zu untersuchen.

Da ich, Selina, eine Ausbildung zur Industriekauffrau mache, ging es für mich ins Büro. Der kaufmännische Aufgabenbereich war ebenfalls sehr vielfältig. Ich bekam Einblicke in die Abteilungen Einkauf, Verkauf, Versand und Finanzbuchhaltung. Dank meiner in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse konnte ich die italienischen Kolleginnen und Kollegen auch hier tatkräftig unterstützen."

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Neben unserer Arbeit im Betrieb standen für uns täglich drei Stunden Sprachkurs auf dem Programm. Ein Highlight waren die Exkursionen nach Monza und Mailand, wo wir unser Gelerntes zum Besten geben konnten. An den freien Wochenenden hatten wir zum Glück genügend Zeit, das Land und seine Kultur zu entdecken.

Auch hier zeigte sich wieder die Gastfreundlichkeit unserer italienischen Kollegen: Am ersten Wochenende war ich mit unserer Kollegin Katia und ihrer Familie auf einem Street Food Festival im Park von Monza. Eine Woche später fuhr Rosy mit uns nach Mailand. Den charmanten Stadtteil Navigli hätten wir alleine wohl kaum gefunden.

Ein Wochenende verbrachten wir im wunderschönen Rom. Dort besichtigten wir alle großen Sehenswürdigkeiten, wie z.B. das Kolosseum, den Petersdom, die Engelsburg und noch vieles mehr. Von unseren italienischen Kollegen bekamen wir vorab eine paar gute Tipps.

Alles hat ein Ende …

Der Abschied fiel uns richtig schwer. Sogar ein paar Tränen sind geflossen. Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei Zschimmer & Schwarz für die großartige Gelegenheit und dieses einzigartige Erlebnis. Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an die italienischen Kollegen, die sich wirklich sehr gut um uns gekümmert haben.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar verfassen

Unternehmensprofil

Zschimmer & Schwarz ist in Familienbesitz und hat seinen Hauptsitz in Lahnstein. Das Unternehmen ist ein Lieferant von chemischen Hilfsmitteln und Spezialitäten für die Kosmetik- und Reinigungsmittel-, Leder-, Keramik-, Textil- und Faserindustrie sowie von Phosphonaten.

Ansprechpartner

Clemens Wilhelm
Clemens Wilhelm
Zschimmer & Schwarz GmbH & Co. KG
Max-Schwarz-Straße 3-5
56112 Lahnstein
Tel: +49 (0) 2621 12-397
c.wilhelm@zschimmer-schwarz.com