Helau ohne Au: Was gegen den Kater an Karneval hilft

Kategorie: Stories

Farbenfrohe Faschingszeit – endet leider nicht für alle gut. So feiert ihr ohne Nebenwirkungen.

Kater nach Karneval ist nicht schön. Mit diesen Tipps handelt ihr den Hangover besser (Foto: Ryan McGuire, Gratisography, CC0, bearbeitet).

Kater nach Karneval ist nicht schön. Mit diesen Tipps handelt ihr den Hangover besser (Foto: Ryan McGuire, Gratisography, CC0, bearbeitet).

Alaaf und Helau, ob in Köln, Düsseldorf, Mainz oder abseits der Feier-Metropolen: Am Donnerstag startet die fünfte Jahreszeit so richtig durch mit dem Beginn des Straßenkarnevals. Bei dem bunten Treiben stehen dann wieder kreative Kostüme, gute Musik, Tanz, Umzüge und all das, was man für eine richtig „jute zick“ braucht, im Vordergrund.

Und wenn ihr alt genug seid, werdet ihr wahrscheinlich auch etwas trinken. Natürlich braucht niemand Alkohol, um gelungen Karneval zu feiern. Wenn ihr euch aber fürs Trinken entscheidet:

Kennt eure Grenzen! Lasst euch niemals unter Druck setzen, weiter zu machen.

Nicht auf nüchternen Magen trinken

Eine goldene Regel für jeden Karnevalisten: Vor dem Trinken ist eine eiweiß- und fettreiche Grundlage besonders wichtig, denn fettreiche Nahrung verzögert die Aufnahme von Alkohol im Blut. So steigt der Alkoholspiegel langsamer. Partysnacks wie Nüsse, Käse und Co. eignen sich da besonders gut.

Qualität statt Quantität

Hände weg von „Fusel-Alkohol“! Auf dem Weg durch die Stadt bekommt ihr schonmal das ein oder andere Getränk angeboten, und es bleibt häufig nicht bei der gleichen Sorte. Daher aufgepasst: Mixgetränke sind oft sehr zuckerhaltig und enthalten neben Ethanol sogenannte Begleitalkohole wie Methanol oder Isobutanol –  in Wein, Whiskey, Rum, Gin und Cognac, die den Kopf am nächsten Tag schnell zum Schwirren bringen. Genauso kann durch zu viel Zucker - wie in Bowle, Glühwein und süßen Bier-Mixsorten - der Abbau von Acetaldehyd blockiert werden und der Alkohol bleibt länger im Körper.

Ausreichend Flüssigkeit

Was wirklich für jeden immer gelten sollte: regelmäßig ein Glas Wasser. Denn dadurch bleibt das Blut dünn und der Alkohol kann schneller abgebaut werden. Vor dem Schlafengehen sollte es dann doch etwas mehr sein: Ein halber Liter Wasser und dazu noch eine Magnesium- oder auch Calcium-Brausetablette können Wunder wirken. Damit können wichtige Spurenelemente angereichert werden, die der Alkohol eurem Körper ansonsten entzieht.

Kopf frei mit ätherischen Ölen

Brummt euch der Kopf, können ätherische Öle helfen. Massiert ihr die Schläfen mit Lavendel- oder Pfefferminzöl, so wird die Durchblutung angeregt und der Kreislauf kommt in die Gänge.

Das hilft gegen Übelkeit

Wenn es statt im Kopf dann doch mal im Magen flau wird, hilft Ingwertee besonders gut. Er wirkt nicht nur beruhigend auf das Nervensystem, sondern regt auch Magensäure und Kreislauf an. Vermeiden solltet ihr nach der Party koffein- und säurehaltige Getränke wie Cola und Kaffee, denn sie reizen den Magen. Empfehlenswert sind aber Tees oder Wasser mit Zitrone.

Mit diesen Tricks und einer heiß-kalten Dusche nimmt euch der Hangover hoffentlich nicht mehr aus dem Spiel.

Diese Blogartikel, Infografiken und Tipps könnten euch auch interessieren

Kommentare
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar verfassen